Rolando Toro Arañeda  (1924-2010)

ist der Begründer von Biodanza. Er wurde am 19. April 1924 in Concepción (Chile) geboren. Er war Psychologe, Anthropologe und Künstler. Als Professor für Psychologie lehrte er an der katholischen Universität von Santiago de Chile und arbeitete mit psychisch kranken Menschen. 
In den 1960er-Jahren begann er sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie sich Musik und Bewegung in dieser Arbeit auswirkten. Aus diesen Forschungen und Experimenten entstand Biodanza als System der Entwicklung für alle Menschen.


Parallel zu den empirischen Forschungen arbeitete Rolando Toro an der wissenschaftlichen Basierung: er hatte Kontakt zu vielen WissenschaftlerInnen und ForscherInnen seiner Zeit und Biodanza wurde so zu einem System, das seinen konzeptiven Hintergrund aus vielen unterschiedlichen Quellen schöpft.


Rolando Toro hat die erste Biodanza-Schule 1982 in Fortaleza (Brasilien) gegründet. Seitdem hat sich die Bewegung ausgeweitet – es gibt Biodanza in 40 Ländern und über 400 Schulen. Biodanza wird heute in den unterschiedlichsten Bereichen und für unterschiedliche Zielgruppen angewandt: in der Pädagogik und Erwachsenenbildung, Sonderpädagogik, als Gesundheitsvorsorge in Organisationen und Betrieben, zur Rehabilitation, Suchtvorsorge und -behandlung und in der psychosomatischen Medizin

1998 kehrte Rolando Toro nach Chile zurück und leitete bis zu seinem Tod am 16. Februar 2010 die International Biocentric Foundation. Er hinterließ ein weltweites Netz von Menschen, die mit Biodanza arbeiten und sich für das Leben einsetzen.